FAQ (Häufige Fragen)

 Häufige Fragen zum Gitarrenunterricht (FAQ)

Hier nun die häufigsten Fragen zum Gitarrenunterricht.
Sie haben eine Frage, die hier nicht beantwortet wird - oder brauchen noch weitere Infos?
Dann mailen Sie mir einfach...

  1. Ab welchem Alter kann man Unterricht nehmen?
  2. Welches Instrument ist das Richtige?
  3. Welches Instrument hat die richtige Größe?
  4. Gibt es E-Gitarren für Kinder und Jugendliche?
  5. Welches Instrument wofür ?
  6. Woher bekomme ich ein Instrument?
  7. Was brauche ich sonst noch?
  8. Welche Vorkenntnisse brauche ich?
  9. Welche Voraussetzungen muß ich mitbringen?
  10. Welche Noten und/oder Lehrbücher soll ich kaufen?
  11. Wo findet der Unterricht statt?
  12. Kommen Sie auch ins Haus?
  13. Was kostet der Unterricht?
  14. Was kostet die Anmeldung?
  15. Gibt es Rabatte - bsw. für Familien?
  16. Warum gibt es Gitarrenlehrer, die "billiger" sind?
  17. Gibt es eine Probestunde?
  18. Wie kann ich eine Probestunde vereinbaren?
  19. Warum kostet die Probestunde 10,- €?
  20. Wieviele Probestunden kann man eigentlich nehmen?
  21. Wie lange dauert eine Unterrichtsstunde?
  22. Wann findet der Unterricht statt?
  23. Wie oft findet der Unterricht statt?
  24. Kann ich einen regelmäßigen Termin buchen?
  25. Wie funktioniert die Terminabsprache?
  26. Wie lange muß man für eine Ausbildung rechnen?
  27. Wie läuft das mit der Bezahlung ab?
  28. Werden die Ferien durchbezahlt?
  29. Ich kann den vereinbarten Termin nicht wahrnehmen. Was nun?
  30. Ich kann den vereinbarten Termin nicht wahrnehmen. Wird die Stunde nachgeholt?
  31. Ich möchte ein anderes Saiteninstrument lernen - unterrichten Sie das auch?




   Ab welchem Alter kann man Unterricht nehmen?
Das ideale Einstiegsalter für die klassische Gitarre ist 7 Jahre. Wer E-Gitarre oder Western-Gitarre spielen will, sollte am Besten mit 13/14 Jahren (je nach Körpergröße) beginnen. Hier ist ebenfalls die passende Gitarrengröße zu beachten. Außerdem sind die Stahlsaiten im Gegensatz zur Nylon-Besaitung auf einer klassischen Gitarre für Kinderhände noch etwas zu schwer zu spielen. Es spricht aber nichts dagegen, erst mal mit der klassischen Gitarre zu beginnen und dann später auf die E- oder Western-Gitarre umzusteigen. In der Probestunde wählen wir gemeinsam das passende Instrument aus und entscheiden über eine Eignung für einen bestimmten Instrumententyp.

   Welches Instrument ist das Richtige?
Bei akustischen Gitarren unterscheidet man zwei Typen:

klassische Gitarre mit Nylon-Besaitung
(in verschiedenen Größen erhältlich)
Western-Gitarre oder Akustikgitare mit Stahlsaiten
(6-saitig und 12-saitig)

... bei Kindern ist zu beachten, daß sie ein Instrument in der richtigen Größe besitzen. In jedem Fall ist eine zu kleine Gitarre besser geeignet als eine zu Große.

Preislich geht es bei den "Klassischen Gitarren" bei etwa 130,- € los. Darunter sollte man eigentlich nicht gehen, da dann zuviel an der Qualität des Instrumentes gespart wurde und man sich dann wieder mehr in Richtung Spielzeug bzw. Deko-Artikel bewegt. Wenn Sie etwas mehr investieren, bekommen Sie dann schon ein Instrument mit einer massiven Decke, was natürlich besser klingt. Ein gut klingendes Instrument ist meines Erachtens f¨r den Einstieg ins Gitarrespiel sehr hilfreich-

Und dann gibt es natürlich noch die elektrische Gitarre. Sie hat Stahlsaiten und normalerweise 6 Saiten. Moderne E-Gitarren gibt es auch in 7-saitiger oder gar 8-saitiger Ausführung. Die beiden wichtigsten E-Gitarre-Typen sind Stratocasters und Les Pauls. Natürlich gibt es Unmengen verschiedener Bauformen, teilweise auch experimentelle - da sind der Fantasie des Gitarrenbauers ja wenig Grenzen gesetzt. Für den Anfang empfehle ich aber eines dieser Standard-Bauformen zu wählen. Eine gute Mischung ist ein Stratocaster-Typ mit Humbucker am Steg. So ist man stilistisch flexibel.

Im Preissegment um die 180,- € empfehle ich:
Ibanez GSA-160 - Agathis-Korpus, geschraubter Ahorn Hals 22 Bünde, 2 Single Coil und 1 Humbucker, Standard Tremolo
Jetzt bei thomann bestellen...

... wenn Sie etwa 200 - 250 € investieren können:
YAMAHA PACIFICA 112 - Erle-Korpus Ahorn-Hals, HSS Alnico Tonabnehmer, Vintage-Tremolo -
Jetzt bei thomann bestellen...

...Preisspanne von 300 - 400 €
IBANEZ SA160 - Mahagoni-Korpus, Ahorn Hals, 22 Bünde, Vibrato SSH (SingleCoil, Singlecoil, Humbucker) -
Jetzt bei thomann bestellen...

...über 400 €
IBANEZ RG350EXZ-BK - 3-tlg.Wizard III Hals, Linde , 24 Jumbo-Bünde, Edge Zero II Tremolo, H-S-H -
Jetzt bei thomann bestellen...



   Welches Instrument hat die richtige Größe?
Gerade für Kinder ist es besonders wichtig, daß sie ein der Körpergröße angepaßtes Instrument verwenden können. Ein zu großes Instrument verdirbt schnell die Lust am Gitarre-Spiel.
Die üblichen Baugrößen können Sie der unten stehenden Tabelle entnehmen. Als Beispiel habe ich mal die Produktbezeichnungen der Hellweg-Gitarren beigefügt. Diese liegen preislich etwa zwischen 120 und 140 €. Bitte beachten Sie aber , dass hier nur ungefähre Richtwerte angegeben werden können was die passende Gitarrengröße anbelangt. Lassen Sie sich also vor dem Kauf bsw. von einem qualifizierten Musikalienhändler beraten. Allerdings empfehle ich mit Ddem Kauf bis zum Termin des Probe-Unterrichtes zu warten. Hier können wir direkt ausprobieren welche Gitarre passt und bestellt werden kann

Körpergröße 100 cm-130 cm 120 cm-140 cm 130 cm -150 cm 140 cm -160 cm ab 160 cm
Alter 5-8 Jahre 8-11 Jahre 10-13 Jahre ab 13 Jahre ab 18
Mensur (Saitenlänge) 44 cm 53 cm 57 cm 62 cm 65-66 cm
Gitarrengröße 1/8 1/2 3/4 7/8 1/1
Modell Hellweg Junior I Hellweg Junior II Hellweg Junior III Hellweg Junior IV Hellweg Junior IV

Bei den 4/4-Konzertgitarren empfehle ich als Einstiegs-Instrument die Höfner HZ23 (ca. 300,- €)

   Gibt es E-Gitarren für Kinder und Jugendliche?
Ja klar, gibt es die. Weisen Sie Ihren örtlichen Musikalienhändler ggf. darauf hin. Für Jugendliche zwischen 10 und 13 Jahren mit einer Körpergröße von +/- 140 cm bis 160 cm ist eine 58 cm Mensur empfehlenswert. Dies entpricht einer 3/4 Gitarre.

Meine Empfehlungen:

- FENDER SQUIER STRAT MINI BK (ca. 150,- €)

Für Kinder zwischen 5 und 8 Jahren mit einer Körpergröße von +/- 115 cm bis 135 cm ist eine Mensur von 48 cm ratsam.
Dies entpricht einer 1/4 Gitarre. Beispiel:

- HARLEY BENTON MS JR. III BK Junior Shortscale-E-Gitarre (ca. 50,- €)

Instrumente mit voller Mensur können nach entsprechender Beratung im Gitarrenunterricht auch angeschafft werden. Diese empfehlen sich ab 14 Jahren bzw. einer Körpergröße größer als 1,60 m.

   Welches Instrument wofür ?
Die Gitarre ist ein sehr vielseitiges Instrument, sodaß man die Instrumente für verschiedenste Stile einsetzen kann. Trotzdem gibt es natürlich bevorzugte Einsatzgebiete. Die klassische Gitarre ist dann die richtige Wahl, wenn man gerne klassische Musik spielen will. Eignet sich aber auch für Liedbegleitung. Im Anfängerunterricht mit Kindern nimmt man auf jeden Fall eine Gitarre in der klassischen Bauform (s.o.). Den Kauf einer Western-Gitarre empfehle ich den Schülern, die Liedbegleitung machen wollen oder später auch mal in verschiedene Picking-Techniken einsteigen wollen. Eine E-Gitarre ist v.a. für das Spiel in der Band gedacht - wer das vor hat ist hiermit richtig bedient. Je nachdem welche Stilistik man bevorzugt, wählt man die entsprechende Bauform. Reinrassige Stratocaster-Gitarren sind dann eher was für Leute, die Jimi Hendrix oder Richie Blackmore-Sounds bevorzugen. Ich empfehle hier eigentlich für den Einstieg in die E-Gitarristik den Kauf einer Moderneren Strat, wie z.B. die FatStrat von Fender, dann hat man einen guten durchsetzungsfähigen Rock-Sound durch den Humbucker am Steg und der SingleCoil am Hals klingt dann schön Hendrix-mäßig oder knopflert ganz nach Belieben. Wie gesagt sind die Epiphone LesPauls aber auch eine gute Wahl. Durch den eingeleimten Hals, kommen da natürlich die Obertöne sehr schön rüber und füR gutes Sustain ist gesorgt. Der angewinkelte Hals ist aber Gewöhnungssache und eben nicht jedermanns Tasse Tee.


   Woher bekomme ich ein Instrument?
Grundsätzlich ist es ratsam das neue Instrument beim Fachhändler für Musikinstrumente zu erwerben.
Bei teureren Instrumenten lohnt sich das Anspielen des Instrumentes vor Ort um das für sich passende Instrument zu finden. Beim Erstkauf würde ich aber raten, bei einem der großen Musik-Versandhäser zu bestellen(bsw. Musikhaus Thomann). Zudem bieten die großen Versandhändler auch kostengünstige Einsteigersets an, die alles enthalten, was man zum Einstieg so braucht.

   Welche Vorkenntnisse brauche ich?
... Keine nennenswerten. Der Unterricht beginnt beim aktuellen Kenntnisstand. Wichtig ist aber eine gute Konzentrationsfähigkeit, Geschicklichkeit und eine gewisse feinmotorische Begabung. Musiktheoretisches wie bsw. Notenlesen und Harmonielehre kann und soll im Unterricht behandelt werden. Sehr hilfreich ist allgemein ein musikalisches Interesse und intensive Beschäftigung mit Musik (Konzerte besuchen, Musik hören etc.)

   Welche Voraussetzungen muß ich mitbringen?
... Die wichtigste Voraussetzung ist die Bereitschaft sich zu Hause mit der Gitarre zu beschäftigen. Ohne das (mglst. tägliche) Üben macht man nur sehr langsam Fortschritte. Aber:
Üben kann und soll Spaß machen!
Wie man das Üben so organisiert, dass man den maximalen Spaß dabei haben kann, erfährst Du in meinem Unterricht.

   Was brauche ich sonst noch?
... Neben dem Instrument wird auch noch weiteres Zubehör benötigt. In jedem Fall sollte man sich egal welche Stilrichtung man spielt einen Notenständer und ein Stimmgerät besorgen. Gerade das Stimmen der Gitarre bereitet am Anfang Probleme und da gewährleistet das Stimmgerät die korrekte Gitarrenstimmung. Klassische Gitarristen brauchen zudem noch eine Fußbank um das Spiel in der klassischen Haltung zu ermöglichen. Angehende E-Gitarristen brauchen neben der Gitarre natürlich noch einen Verstärker. Hier gibt es grundsäzlich zwei verschieden Bauarten:
-Transistorverstärker
Röhrenverstärker
Ferner Mischformen (Hybrid) und Modeling Combos. Letzhtere eigenen sich sehr gut als ÜBe-Amps, da doch mit wenig Handgriffen verschieden Soundvarianten verfügbar sind.

Dieser sollte mindestens einen 10-Zoll-Speaker (noch besser wäre ein 12er) besitzen und eine Ausgangsleistung von wenigstens 30W haben. Toll wäre es wenn der Verstärker einen Federhall (Reverb) eingebaut hat. Meiner Erfahrung nach sollte man beim Verstärkerkauf finanziell nicht zu sparsam sein, da bsw. die meisten kleinen 5-Watt-Transistor-Verstärker mit 8-Zoll-Lautsprecher einfach nicht gut klingen und dann hat man schnell den Spaß an der Sache verloren. Man sollte auch bedenken, daß man als E-Gitarrist später ja auch in einer Band spielen möchte und da braucht man einen Amp, der dann auch noch zu hören ist, wenn der Schlagzeuger "Gas" gibt. Hier wäre ein Verstärker mit mehr Leistung anzuraten, wie bsw. der Roland Cube-40, Engl Gigmaster oder Hughes&Kettner Tubemeister

Meine Verstärker-Empfehlungen (Preis ca. 100,- bis 150,- €):

Roland Cube Lite -Modeling-Combo in schickem Outfit
Jetzt bei thomann bestellen...
Fender Mustang I - Modeling-Combo -
Jetzt bei thomann bestellen...

VOX VT20+ Modelling E-Gitarren Combo-
Jetzt bei thomann bestellen...

(Preis ca. 230,- €):
Blackstar HT-1 Röhrenamp zum Üben und Aufnehmen-
Jetzt bei thomann bestellen...

   Wo findet der Unterricht statt ?
... in meinem Unterrichtsraum in der Wiesbadener Innenstadt dem &Quot;Klangwerk Mitte ". Genaueres erfahren Sie unter der Rubrik "Orte"

    Kommen Sie auch ins Haus?
Nicht ohne Aufpreis, da der zeitliche Aufwand erhöht ist und die erforderliche Ausstattung in aleer Regel fehlt. Zum professionellen Gitarrenunterricht gehört ein passend ausgestatteter Unterrichtsraum. In privaten Räumlichkeiten ist diese Ausstattung in der Regel nicht vorhanden und müsste von mir mitgebracht werden, was aufgrund der von mir bevorzugten Ausstattung einem Umzug gleichkäme. Der Zeitverlust durch "An- und Abreise" wären Kosten, die Sie als Kunde tragen müssten.

   Welche Noten und/oder Lehrbücher soll ich kaufen?
... welches Notenmaterial benötigt wird legen wir gemeinsam im Unterricht fest. Die Auswahl richtet sich grundsätzlich nach der instrumentalen Spezialisierung (klassische Gitarre, Liedbegleitung oder E-Gitarre), der Stilistik, dem Lebensalter und dem Ausbildungsstatus. Einen Überblick über die von mir im Unterricht verwendete Standard-Literatur gibt es hier.

    Was kostet der Unterricht?
... unter diesem Link können Sie die Preisliste herunterladen. (rechte Maustaste gedrückt halten und Datei lokal speichern...)

    Was kostet die Anmeldung?
... Nichts !!! Im Gegensatz zu den meisten Musikschulen erhebe ich keine Anmelde-Gebühr.

    Gibt es Rabatte - bsw. für Familien?
Für den 2. Vertrag (2. Kind/Person) gibt es 10 % Ermäßigung auf das Unterrichtshonorar. Zudem biete ich einen Rabatt von 4 % bei jährlicher Zahlweise des Unterrichtshonorars (E30, E45, GR30 und GR45)

    Warum gibt es Gitarrenlehrer, die "billiger" sind?
... das liegt meist daran, daß es sich da um "Kollegen" handelt, die keine staatlich anerkannte Ausbildung zum Musiklehrer absolviert haben. Diese haben also schlicht und ergreifend ihren Beruf nicht gelernt und da die Bezeichnung "Gitarrenlehrer" nicht geschützt ist, kann im Prinzip jeder, der eine Gitarre besitzt sich dann auch als Gitarrenlehrer ausgeben. Leider gibt es einige, die das dann auch tun. Allerdings ist es bei diesen Leuten mit der Unterrichtsqualität dann logischerweise auch nicht weit her. Ein dezentes schlechtes Gewissen dürfte für den geringeren Preis sorgen. Sie sparen sozusagen am falschen Ende wenn Sie den günstigsten Gitarrenlehrer buchen. Lassen Sie sich also ggf. den Ausbildungsweg des Lehrers erklären bzw. lassen sich auch die Zeugnisse zeigen. Sicher gibt es auch Lehrer die autodidaktisch das Gitarrespiel erlernt haben, also keine entsprechenden Dokumente vorweisen können. Achten Sie dann auf andere "Referenzen" wie Konzerte und entsprechende Unterrichtserfahrung (mind. 10 Jahre). Guten Gewissens kann ich solche Lehrkräfte aber nicht empfehlen denn ein guter Gitarrist muss nicht zwingend auch guten Unterricht machen. Dafür gibt es ja schließlich die staatliche Musiklehrerprüfung (SMP) bzw. den Status des Diplom-Musiklehrers. Diese Ausbildung dauert immerhin 4-6 Jahre. Professionell ausgebildete Musiklehrer die die marktüblichen Preise unterbieten gibt es eigentlich nicht, d.h. wenn Ihnen jemand Gitarrenunterricht für
5,- € die Stunde anbietet können Sie getrost von einem unseriösen Angebot ausgehen.

   Gibt es eine Probestunde?
... Natürlich können Sie auch erstmal eine Probestunde nehmen. So kann man sich erst mal näher kennenlernen und besprechen mit welcher Zielsetzung der Unterricht veranstaltet werden soll. Diese Probestunde kostet günstige 10,- €
Für diese 10,- € erhalten Sie 25 Minuten Gitarrenunterricht. Die Probestunde können Sie online buchen, indem Sie das Anmeldeformular komplett ausfüllen. Eine telefonische Bestellung ist wegen der fehlenden Nachweisbarkeit der Buchung nicht möglich. Sollten Sie beim Probestunden-Termin verhindert sein, ist die bereits gebuchte Probestunde zu bezahlen, falls Sie nicht spätestens 48 h vorher abgesagt wird. Sie erhalten dann eine Rechnung, die Sie per Banküberweisung begleichen können.

   Warum kostet die Probestunde 10,- €?
Die Probestunde ist eine vergünstigtes Angebot für eine Gitarrenstunde. Sie erhalten zum "Schnuppern" eine etwas verkürzte Unterrichtseinheit zum halben Preis. Es gibt Kolleginnen und Kollegen, die Ihnen die Probestunde kostenlos anbieten. Allerdings bekommen Sie dort meist nur ein kurzes Kennenlern-Gespräch und keinen Unterricht.

   Wieviele Probestunden kann man eigentlich nehmen?
Eine, da die Probestunde ein vergünstigtes Angebot ist. Im Anschluß daran könnten Sie Einzelstunden nehmen (bsw. 23,90 € f. 30min Unterricht), eine Sammelkarte kaufen. Diese gibt es als 5er- oder Zehnerkarte.

   Wie kann ich eine Probestunde vereinbaren?
Das geht aussschließlich per Online-Formular mit dem Sie sich verbindlich zu einem Probe-Unterricht anmelden können. Eine telefonische Vereinbarung ist nicht möglich.

   Wie lange dauert eine Unterrichtsstunde?
... Üblich sind folgende Unterrichtszeiten:
  • wöchentlich 60 min
  • wöchentlich 45 Min
  • wöchentlich 30 Min
Der Unterricht findet dann vorzugsweise als Einzelunterricht statt. Gruppenunterricht bis zu einer Gruppenstärke von zwei Schülern sind auch möglich. Alles andere nach Absprache...

    Wie oft findet der Unterricht statt?
... das können Sie sich aussuchen. Normalerweise nimmt man aber wöchentlich Unterricht. Wer wenig Zeit hat, kann auch 14-tägigen Unterricht belegen oder Unterrichtsstunden nach Absprache buchen, ganz so wie der eigene Terminplan es eben zuläßt.

    Kann ich einen regelmäßigen Termin buchen?
Ja, wenn Sie sich für monatliche Zahlungsweise entscheiden, richten wir gemeinsam einen passenden Termin ein der regelmäßig zu selben Zeit stattfindet (bsw. immer Donnerstags 16 Uhr). Bei allen anderen Zahlungsformen (5er- oder 10er-Karte, bar, Geschenkgutschein) erfolgen die Termine nach Absprache.

    Wie funktioniert die Terminabsprache?
Bei monatlicher Zahlungsweise entfällt das natürlich, da hierbei ein fester Termin vereinbart wird bsw. immer Montags um 14:00 Uhr. Falls Sie mal verhindert sind senden Sie mir am Besten eine Mail oder rufen an. Bzgl. der Nachholung lesen Sie bitte hier. Bei Terminen nach Absprache wird die Terminplanung über E-Mail abgewickelt. Eine funktionierende E-Mailadresse, ein freies und ausreichend großes Postfach und zeitnahes Abfragen der E-Mails (spätestens alle 2 Tage) ist hierbei Voraussetzung. Möchten Sie nicht am Internet-Zeitalter teilnehmen, kann ich Ihnen leider keine Termine nach Absprache anbieten. Eine telefonische Terminierung biete ich nicht an.

   Wie lange muß man für eine Ausbildung rechnen?
... Das kann man so pauschal nicht beantworten. Es kommt hierbei darauf an welche Vorbildung vorhanden ist und was erreicht werden soll. Die Grundbegriffe des Gitarrespiels hat man aber schnell gelernt und so kann man, den entsprechenden Übe-Eifer vorausgesetzt, nach kurzer Zeit schon Lieder begleiten oder einfache Stücke spielen.

   Wie läuft das mit der Bezahlung ab?
... Grundsätzlich gibt es zwei Abrechnungsmodelle:
  1. Abrechnung pro Unterrichts-Stunde
  2. Ratenzahlung in 12 Raten pro Jahr
Bei der Abrechnung pro Unterrichts-Stunde bezahlen Sie den entspechenden Betrag in Bar an die Lehrkraft. Die Preise entnehmen Sie bitte meiner Preisliste. Diese Abrechnungsmethode macht aber eigentlich nur Sinn, wenn man wenige Unterrichtsstunden nehmen will. Sei es weil der Terminkalender eine regelmäße Teilnahme am Gitarre-Unterricht nicht zuläßt oder man eben nur für eine bestimmte Zeit Unterricht braucht (Prüfungsvorbereitung bsw.).

Üblicherweise wird die Bezahlung daher per Ratenzahlung beglichen. Man zahlt bequem in 12 Monatsraten und bekommt dafür bei wöchentlichem Unterricht eine garantierte Stundenzahl von 36 Unterrichtsstunden pro Jahr (bei 14-tägigem Unterricht 18 Unterrichtsstunden pro Jahr). Häufig sind es aber mehr - das kommt natürlich auf den Unterrichtstag und das jeweilige Kalenderjahr an. Leider gibt es immer wieder Verwirrung mit der Anzahl der Unterrichststunden pro Monat und der bezahlten Monatsrate. Das hat allerdings nichts miteinander zu tun. Die 36 Unterrichtsstunden pro Jahr, die sie ja garantiert erhalten, verteilen sich ungleichmäßig über das Kalenderjahr. So gibt es Monate in denen Sie fünf Unterrichts-Stunden erhalten und im Sommer bsw. einen Monat in dem wg. der Sommerferien kein Unterricht ist. Sie können sich sicher vorstellen welchen Verwaltungsaufwand es bedeuten würde für jeden Schüler jeden Monat aufs Neue die entsprechenden Unterrichtsentgelte zu berechnen. Daher ist das Ratenzahlungsmodell die einzig sinnvolle und übrigens auch bewährte Lösung.

Auf der folgenden Seite können Sie ersehen wie sich die Raten zusammensetzen. Dort finden sie eine Tabelle aus der Sie entnehmen können, welche Raten anfallen würden, wenn man die tatsächliche Stundenzahl pro Monat abrechnet.

Berechnungsbeispiel des Unterrichtshonorar im Kalenderjahr



   Werden die Ferien durchbezahlt?
In dieser Frage schwingt mit, ob man für eine Leistung bezahlen soll, die nicht erbracht wird, also der Lehrer scheinbar nicht arbeitet und man weiter überweist. Das ist ein Missverständnis, denn der Unterricht wird als Jahresbeitrag abgerechnet. Dieser Betrag wird dann durch 12 Monate geteilt, sodass man 12 gleiche Raten erhält. Ansonsten müsste man jeden Monat die aktuelle Stundenzahl pro Monat errechnen und gesondert in Rechnung stellen Das ist administrativ nicht möglich. Noch nicht mal Musikschulen, die ein Sekretariat unterhalten, bieten sowas an, da der Abrechnungsaufwand mit steigender Schülerzahl ins unendliche steigt. Das müssten dann letztendlich Sie bezahlen.

   Ich kann den vereinbarten Termin nicht wahrnehmen. Was nun?
Wenn Sie Gitarrenunterricht auf 5er- oder 10er-Karte gebucht haben und einen vereinbarten Termin wider Erwarten nicht wahrnehmen können, teilen Sie mir dies spätesten 1 Woche vorher mit, damit der Termin durch eine andere Schülerin oder Schüler genutzt werden kann. Bei kürzeren Absagen wird die Unterrichtsstunde berechnet, da der Termin dann eben nicht mehr an einen anderen Interessenten vergeben werden kann.

   Ich kann den vereinbarten Termin nicht wahrnehmen. Wird die Stunde nachgeholt?
Nein. Bei einem vereinbarten Termin, habe ich diesen extra für Sie reserviert und biete meine Leistung an. Diesen Termin dann nachzuholen, verdoppelt meinen Zeitaufwand und reduziert das Honorar auf die Hälfte. Daher bitten Sie rechtzeitig um einen Ausweichtermin, falls es wg. einer Reise o.ä. mal nicht klappen sollte. Ein Anspruch auf einen Zusatztermin besteht allerdings nicht.

   Ich möchte ein anderes Saiteninstrument lernen - unterrichten Sie das auch?
Meine Kernkompetenz ist Unterricht in klassischer Gitarre und E-Gitarre - weitere Saiteninstrumente wie bsw. Ukulele, Mandoline, Baglama Saz, Oud, Sitar, Balalaika biete ich als Unterrichts-Inhalt nicht an. Für die häufig nachgefragte Ukulele empfehle ich das Selbst-Studium (YouTube) und für instrumentale und musikalische Grundlagen Liedbegleitungs-Unterricht auf der akustischen Gitarre, da das für alle Saitenistrumente eine gute Grundlage darstellt.